SUCHE
News list item creator img

USV Fliesen Klampfer Gabersdorf

15.10.2020, 11:07
Steiermark
Oberliga Mitte West

Last-Minute-Pleite in Pachern

Teamreporter
Vor vielen Jahren hat ein gewisser Jürgen von der Lippe den Song "Dann ist der Wurm drin" kreiert. So ähnlich kann man momentan die Situation der Kampfmannschaft des USV Gabersdorf bezeichnen. Da besiegt man in Runde 5 den Tabellenführer Mooskirchen, um eine Woche später gegen den Nachzügler aus Bärnbach eine 2:4-Klatsche einzufahren. Ist es die fehlende Form einiger arrivierter Spieler? Ist es die Verletzungsmisere seit Wiederbeginn nach der Corona-Pause? Sind es vielleicht die Abgänge im Sommer, die man bis dato nicht kompensieren konnte? Fragen über Fragen, die zur allgemeinen Verunsicherung beitragen. Eines ist klar: Den Karren aus dem Dreck herausziehen kann man nur mit vereinten Kräften. Und so ging es vergangenen Freitag am südöstlichen Rand von Graz, genauer gesagt in Pachern, um weitere drei Punkte in der Oberliga Mitte/West-Saison 20/21. Sebastian Huss kehrte nach seiner Einspiele-Sperre in die Stammelf zurück. Dafür musste Dejan Kurbus passen. Ein angeschwollener Knöchel veranlasste ihn dazu, vorerst einmal auf der Ersatzbank Platz zu nehmen. Das Trainer-Duo Luttenberger/Zürngast drehte an einigen Schrauben und schickte eine teilweise umgestellte Elf ins Spiel gegen Pachern.

Die Umstellungen machten sich von Anfang an bemerkbar, denn Gabersdorf versuchte von der ersten Sekunde an das Kommando zu übernehmen. Die erste Möglichkeit verzeichneten auch die Gäste: Martin Holler auf den in den Strafraum kreuzenden Jürgen Götz, doch der eigentlich alleine stehende Flügelflitzer konnte das Leder nicht abschlussgerecht annehmen, sonst hätte es wohl zum ersten Mal im Pachern-Gehäuse geklingelt. Eigentlich hatte der USVG das Spiel unter Kontrolle, doch in Minute 16 machte ein fast tölpelhaft wirkender Gegentreffer den Gästen einen Strich durch die Rechnung. Nach einer Flanke von der linken Seite bekommt die Abwehr das Leder nicht aus der Gefahrenzone, Christoph Koinegg bekommt den Ball irgendwie an den Rücken, von wo aus die Kugel am verdutzten Gabersdorf-Schlussmann Aljaz Pungartnik vorbei ins Tor kullerte. Ein Eigentor, das man nur in so einer Situation erhält, in der sich der USVG aktuell befindet. Die Gäste versuchten zwar den Gegentreffer so schnell wie möglich wettzumachen, doch vorerst gelang nicht viel. Nach etwas mehr als einer halben Stunde wurde es dann wieder gefährlich vor dem Tor der Gastgeber. Ein schneller Konter über die linke Seite, Blaz Roskar mit der Flanke auf den freistehenden Marco Luttenberger, der sofort volley abzog, doch das Leder sauste doch klar über den Kasten des SV Pachern. Wenige Minuten später dann aber der verdiente Ausgleich. Eine tolle Einzelaktion von Nejc Jager inklusive eines Krachers ins linke Kreuzeck brachte den Gästen den Ausgleich. Fünf Minuten vor dem Pausenpfiff musste der nächste Spieler des USVG verletzungsbedingt w.o. geben. Florian Atschko zwickte die Leiste, weshalb Kurbus früher ins Spiel eingreifen musste, als gewollt. Im ersten Durchgang passierte sonst nichts mehr und so ging es mit dem Unentschieden in die Kabinen.

Die zweite Hälfte hatte es dann in sich. Es dauerte nur wenige Sekunden, ehe Pungartnik mit einer Topparade auf der Torlinie den abermaligen Verlusttreffer vereitelte. Eine Minuten später war es Christoph Koinegg, der einen Schuss der Gastgeber von der Linie kratzte. Dann waren die Gäste dran: Holler mit einem gefährlichen Kopfball zu zentral auf Pachern-Goalie Rinnofner. In Minute 59 ist es wieder der Gabersdorf-Tormann, der mit einem tollen Safe das 1:2 verhinderte. Um die 70. Minute dann die beste Phase des USVG: Zuerst parierte Rinnofner einen tollen Koinegg-Kopfball, dann hätte ein Roskar-Schuss genau gepasst, doch ein Bein eines Abwehrspielers der Gastgeber vereitelte Schlimmeres. Der anschließende Direkt-Corner durch Marco Luttenberger flog nur knapp am langen Pfosten vorbei. Kurz darauf war es der eingewechselte Kurbus, der auf das Leder nagelte, wieder war es Rinnofner, der sein ganzes Können aufbieten musste, der Rebound durch Marco Luttenberger, der beim Abschluss im Strafraum mit unlauteren Mitteln gestört wurde, klatschte an die Querlatte. Dann gab Martin Holler einen Schuss ab, der im letzten Moment von der Linie gekratzt wurde. Es war wie verhext. Das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Und wie es halt so ist: Wenn du vorne nicht triffst, bekommst du hinten einen rein. Minute 90: Ein Stürmer der Gastgeber startete ein Solo, nahm sich dabei das Leder auch mal mit der Hand mit (leider vom nicht immer sehr sattelfesten Referee übersehen) und wird im Strafraum von den Beinen geholt. Elfmeter! Kevin Masser trat an und versenkte den Ball zum umjubelten 2:1 für den SV Pachern. Ein weiterer Stich ins Herz des USVG Gabersdorf. Man zeigte ein gute Leistung, am Ende blieb man abermals unbelohnt.

Trotz allem geht es für die Kampfmannschaft des USVG am kommenden Freitag, 16.10.2020 in der AW-Versicherungsmakler-Arena weiter. Spielbeginn ist 19 Uhr. Der Gegner: TuS Rein!