SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

07.09.2020, 18:26
Oberösterreich
1. Süd

EINSATZ IN RESERVE

Skandal-Kicker geigte trotz 90-Spiele-Sperre

Kronen Zeitung
Unfassbar! Im April 2019 war er für satte 90 (!) Spiele gesperrt worden - trotzdem war Ervin Ramakic zuletzt beim 4:5 in Gosau für Steyrermühls Reserveteam im Einsatz! Zuvor hatte der Skandal-Kicker eine Daten-Panne im Netzwerk des OÖ-Verbandes zu einem unverhofften (Kurz-) Comeback genützt.

„Das kann doch nicht wahr sein – unmöglich“, stöhnte OÖFV-Direktor Raphael Koch, als ihn die „Krone“ auf den letztwöchigen Einsatz des eigentlich bis 2022 gesperrten Steyrermühl-Kickers Ervin Ramakic aufmerksam gemacht hatte. Was wohl nur aufgrund einer Panne bei einem Update im elektronischen Datenservice des Verbandes, welches von einem Dienstleister betrieben wird, möglich geworden war. „Da muss die aufrechte Sperre irgendwie aus dem System gerutscht sein“, erklärt Koch.

Unerlaubtes Comeback
Worauf der Skandalspieler und sein Klub offenbar schnell aufmerksam geworden waren – und Ramakic trotz des Wissens um seine aufrechte Mega-Sperre ein unerlaubtes Comeback gefeiert hat. Welches aber für lange Zeit auch das letzte Spiel war. Die Sperre wurde in den Daten des OÖ-Verbandes umgehend wieder eingetragen.

„Das war glaubhaft“
Bei Steyrermühls Gegner ASKÖ Gosau ist man verwundert. „Uns wurde erklärt, dass die Sperre aufgehoben wurde. Weil die auch im Datenservice nicht eingetragen war, war das glaubhaft“, so Sektionsleiter Markus Egger. Brisant: Ramakic sah laut dem Funktionär bei diesem von seinem Hilfsschiedsrichter geleiteten Reservespiel am 29. August in der 61. Minute wegen Kritik Gelb, später Gelb-rot.

Sollte Einsatz vertuscht werden?
Was im OÖFV-Datenservic auffallen hätte müssen. Nur: Im Online-Spielbericht ist nur eine Gelbe vermerkt. Was die Frage aufwirft, ob der unberechtigte Einsatz sogar vertuscht werden sollte? Denn zumindest das Fehlen der zweiten Gelben im Spielbericht hätte auch Steyrermühls Gegner Gosau auffallen müssen.


Christian Baumberger, Kronen Zeitung