SUCHE
News list item creator img

SV St. Lorenzen/Knittelfeld

30.08.2020, 13:14
Steiermark
Oberliga Nord

Bittere Auftaktniederlage gegen Trofaiach

Stefan Sperdin
Die Meisterschaft begann für die Mannen vom Trainerduo Karl Maier/Christoph Hollmann gegen den gleichen Gegner wie vor Abbruch der Meisterschaft. Nur dieses Mal musste die Truppe nach einer sehr langen Pause im Zuge des Covid-19 Dramas im Auswärts-Stadion antreten. Nur die kühnsten Optimisten erwarteten einen Auswärtssieg, nein - man wäre eigentlich schon mit einem Punkt restlos zufrieden gewesen. Doch in der Nachbetrachtung des Spiels kann man mit Fug und Recht behaupten - da wäre viel mehr drinnen gewesen. 

Schon in Minute 1 wäre es fast so weit gewesen - Goalie Stradner im Tor der Trofaiacher konnte den Freistoß von Galun nur mit größter Mühe entschärfen und mit Hängen und Würgen und ein klein wenig Unterstützung der Stange - gröberen Schaden verhindern. Doch leider wurde St. Lorenzen wie schon in den letzten Begegnungen zu Beginn für seine "Schläfrigkeit" bestraft. Auf einmal hat Trofaiach eine 5 zu 2 Überzahl und die wird halt auch eiskalt ausgenutzt. Sacar trifft nach nur 3 Minuten zum 1:0 für die Heimmannschaft. In Minute 6 hat St. Lorenzen Pech, denn Haziraj kommt leider einen Schritt zu spät. Bis in Minute 28 passiert nicht viel, beide Teams neutralisieren sich mehr oder weniger und lassen keinerlei Chancen zu. Eine weite Flanke oder ein Schuss - dass weiß nur der Verursacher kommt gefährlich auf den Kasten von Gräf - doch mit einer tollen Parade wird auch diese Chance vereitelt. Das war es dann auch schon in der ersten Hälfte. Mit einem verdienten 1:0 für Trofaiach geht es in die Pause.

In Minute 52 der erste große Aufreger - und gleichzeitig einer der wenigen Fehler des ansonsten sehr guten Schiri-Trios. Ein klares Foul an Galun im Strafraum bleibt leider ungeahndet und auch der Elferpfiff daher aus. Schade - aber Lorenzen zeigt auf und will am Spiel besser teilhaben. In Minute 59, St. Lorenzen ist mittlerweile die klar dominantere Mannschaft, ist es endlich soweit. Ein weiter Ball von Lerchbacher auf Galun, der bedient den besser positionierten Haziraj und der sorgt für Jubel auf der Lorenzer Bank, weil er eiskalt zum hochverdienten Ausgleich einschiebt. Lorenzen setzte nach und Kriechbaum sorgt für das nächste Ausrufezeichen auf Lorenzer Seite. 

Er vernascht drei Gegenspieler, aber findet in Stradner seinen Meister der den leider nicht so gut platzierten Ball abwehren kann. Schade - die Führung für St. Lorenzen liegt in der Luft. In Minute 79 der nächste Hochkaräter auf Lorenzer Seite. Ofner marschiert auf der Außenbahn, seine Flanke landet bei Haslinger, dessen Schuss geht um Zentimeter am Tor vorbei, echt schade - denn Galun wäre zudem völlig frei in der Mitte gestanden. In der 79. Minute passiert aus dem Nichts der Führungstreffer für Trofaiach. Ein Flanke von der linken Seite findet in Sacer einen dankbaren Abnehmer und so führt der Hausherr - sehr schmeichelhaft zu diesem Zeitpunkt. In Minute 92 wäre es fast soweit gewesen mit dem Ausgleich - Galun alleine vor dem Kasten von Stradner, lässt sich zu lange Zeit, spielt ab auf Kriechbaum, doch der Ball wird leichtfertig vertändelt - schade darum. Das war es dann auch mit dem ersten Spiel - 1:2 aus Sicht der Gäste. Mund abwischen - weiter geht es nächste Woche daheim im Birkenstadion gegen Obdach. 


Tja - 1:2 im ersten Meisterschaftsspiel gegen den großen Favoriten mit seinem Starstürmer. Vor dem Spiel hätte man gesagt - naja - keine Überraschung da die Truppe ja mit etlichen Hochkarätern bestückt ist, nach dem Spiel bleibt die Erkenntnis - super gespielt, Remis mehr als verdient gewesen - doch man steht wieder einmal mit leeren Händen da. Nun gut, nach einer Runde wird nicht gejammert, denn eine ganz klare Steigerung in Bezug auf die Vorbereitungsspiele war erkennbar. Wir freuen uns auf zahlreiche Zuschauer und dementsprechende Unterstützung wenn es wieder los geht - am nächsten Samstag im Birkenstadion von St. Lorenzen. Haltet der Truppe im 2. Jahre in der Oberliga die Daumen. Vielen Dank vorab.