SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

15.10.2020, 08:49
Salzburg
SV Grödig

Bei Heimos Klage gegen Suduva ist die FIFA am Zug

Kronen Zeitung
Ende Mai kehrte Heimo Pfeifenberger nach Grödig zurück, fungiert beim Regionalligaklub als Trainer und Sportdirektor in Personalunion. Das wurde erst möglich, weil sein ursprünglich bis Ende 2020 anberaumtes Engagement beim FK Suduva Marijampole in Litauen abrupt zu Ende gegangen war. Nach nur 97 Tagen.

Der litauische Meister hatte den 53-Jährigen nach zwei Spielen (eines im Supercup, eines in der Liga) in der Corona-Pause Mitte April entlassen. Salzburgs Jahrhundert-Kicker hatte sich damals hinter die Mannschaft gestellt, als es um massive Gehaltskürzungen ging. Das kam bei der Klubführung jedoch nicht gut an – und wurde mit der „Fristlosen“ goutiert.

Eine Vorgangsweise, die Pfeifenberger aber nicht auf sich sitzen ließ. „Ich wollte mich im Guten einigen, bin ihnen mörderisch entgegen gekommen. Aber dann haben sie mir noch einmal viel weniger geboten“, war der Lungauer sauer über das finanzielle Vergleichsangebot. Und ließ über Sportanwalt Wolfgang Rebernig eine Klage einbringen. Pfeifenberger geht von einem Vertragsbruch aus. Die Causa liegt mittlerweile beim Fußball-Weltverband FIFA, der entscheiden muss.

Salzburgs Fußball-Ikone darf übrigens nicht mehr mit dem Klub kommunizieren, das läuft über den Anwalt. Mit seiner Österreich-Abordnung in Litauen wie den Ex-Grödiger Thomas Salamon oder Co-Trainer Philipp Pürzl , den er nach Litauen gelotst hatte, ist er trotzdem noch in Kontakt. „Und natürlich schaue ich auch, wie es ihnen in der Liga geht.“ Suduva ist zwei Runden vor Schluss Tabellenführer, auf gutem Weg, den Titel zu verteidigen. Sollte das passieren und Pfeifenberger bei der FIFA Recht bekommen, müsste ihm Suduva sogar noch eine Meisterprämie auszahlen.