SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

12.02.2021, 05:21
Bundesliga

COMEBACK BEI RAPID

Taxi Fountas: „Goldener Schuh als Ansporn“

krone Sport

Letzte Saison „der beste griechische Fußballer im Ausland“, zuletzt bei Rapid aber nur für negative Schlagzeilen gut - doch jetzt soll der „alte“, geerdete Taxi Fountas zur grün-weißen Waffe im Titelkampf werden. 


„Wir geben ihm die Chance, dass er wieder der Taxi wird, der er sein kann. Er hat sehr gut im Training gearbeitet, alles andere hätte ich auch nicht akzeptiert. Und er hat sich entschuldigt. Kein Spieler ist größer als die Mannschaft. Das Thema ist erledigt.“

Bild: krone

Klare Worte von Didi Kühbauer. Morgen in Altach kann Rapids Trainer auch wieder auf Taxi Fountas setzen. Endlich. Nach Wochen, in denen der Stürmer nur mit negativen Schlagzeilen für Aufsehen gesorgt hatte: Elferstreit, Wechsel-Gerüchte (von seinem Manager plump gestreut, auch vom kolportierten Angebot von Stoke City wusste man in Hütteldorf nichts), Spuck-Eklat

Vier Spiele war er deshalb gesperrt. Fountas verpasste den Liga-Start. Rapid ließ sich nichts „anmerken“, Kara und Co. holten ohne den 25-Jährigen zwölf Punkte. Fountas ist ersetzbar! Und mit Marco Grüll steht ab Sommer ein ähnlicher Spielertyp als „Nachfolger“ parat. Alles ein Signal, eine Warnung an Fountas.

Bild: GEPA pictures

„Eine Ehre für mich“
Dabei war er letzte Saison ja noch die grün-weiße Lebensversicherung, da schoss er Rapid mit 19 Liga-Toren fast im Alleingang auf Platz zwei. Was man auch am Fuße der Akropolis honorierte: Die Vereinigung der griechischen Profi-Fußballer (PSAP) kürte Fountas nämlich zum besten griechischen Legionär der letzten Saison.

Bild: GEPA pictures

„Diese Auszeichnung ist eine Ehre“, freute sich der Teamspieler über den goldenen Schuh. Der für ihn auch ein Ansporn ist: „Ich werde alles für ein gutes Comeback geben, will wieder an die Leistung vom Vorjahr anschließen, meinen Teil zum Erfolg beitragen.“

Denn mit dem „alten“ Fountas hätte Rapid eine Waffe mehr, um länger im Titelrennen zu bleiben. Zunächst muss er aber erst einmal in die erste (Sieger-)Elf kommen. Spielpraxis konnte er zuletzt ja nur bei Tests von Rapid II sammeln

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung