News list item creator img

Kronen Zeitung

am 10.2.
Newsbeitrag Bild
Bild: krone Bild: krone

EINE SCHWERE PARTIE

Erst Doppelschlag rettet Salzburg gegen Austria!

krone Sport

Fußball-Meister Red Bull Salzburg ist für die Wiener Austria letztlich doch wieder eine Nummer zu groß gewesen! Die Salzburger besiegten die Wiener in der 16. Runde der Fußball-Bundesliga am Mittwochabend zu Hause nach Rückstand mit 3:1. Der Double-Sieger übernahm damit wieder die Tabellenführung einen Punkt vor Rapid, die Austria hingegen blieb im Rennen um die Qualifikation für die Meistergruppe ohne Bonuspunkt. Weiterhin fehlen drei Punkte auf Platz sechs.


Georg Teigl sorgte in der 59. Minute für die Austria-Führung und das erste Salzburger Gegentor im Frühjahr. Nach dem Weckruf drehte der Meister die Partie durch Sekou Koita (65.) und Brenden Aaronson (72.), dessen erstes Tor im „Bullen“-Trikot gleich ein entscheidendes war. Luka Sucic gelang in der 94. Minute das 3:1 für Salzburg, das mit nunmehr 37 Punkten als erstes Team auch rechnerisch den Meistergruppen-Einzug fixierte. Die Austria (18) hat in den jüngsten 24 Liga-Duellen weiter nur zweimal gewonnen.



Die an fünf Positionen durchgemischten Salzburger benötigten einige Zeit, um zusammenzufinden. Abstimmungsschwierigkeiten in der Abwehr gingen in der vierten Minute beinahe schief, als Innenverteidiger Oumar Solet am linken Flügel gegen Manprit Sarkaria das Nachsehen hatte und Teigl völlig freistehend zum Abschluss kam. Solet aber sprintete zurück und rettete für den geschlagenen Cican Stankovic auf der Linie. Andre Ramalho stand richtig, um auch den Nachschuss von Benedikt Pichler zu blocken.

Bild: GEPA pictures

Eine solche Chance hatten die Wiener im gesamten Cup-Spiel von zuletzt nicht vorgefunden - sie schien Mut zu geben. Die Austria spielte mit und lancierte den einen oder anderen hoffnungsvollen Angriff. Das ambitionierte Auftreten schien auch die Gastgeber zu beeindrucken, die in der ersten Hälfte nur 43 Prozent ihrer Zweikämpfe gewannen. Die Chancen für Salzburg-Tore waren dennoch da. Koita fand nach Aaronson-Zuspiel in Austria-Goalie Patrick Pentz den Meister (11.), Ebner rettete vor dem zum Nachschuss bereiten Mergim Berisha.


Und in Minute 16 ließ Koita zwar Christoph Schösswendter mit einem Haken stehen, er setzte den Ball dann aber knapp rechts am Gehäuse vorbei. Bei Distanzschüssen von Mohamed Camara (25.) und Anthoine Bernede (35.) fehlte rechts wie links nicht viel. Nachdem Berisha an einem Stanglpass von Rasmus Kristensen vorbeigerutscht war (44.), durfte die Austria als kleiner Sieger in die Halbzeit-Pause gehen.

Bild: GEPA pictures

Wie am Sonntag blieb ein „Veilchen“ verletzungsbedingt in der Kabine. Michael Madl ersetzte Schösswendter (Oberschenkel-Probleme). Pentz hielt erst noch gegen Berisha den Punkt fest (52.), dann brachte einer der selten werdenden Entlastungsangriffe die Austria-Führung: Teigl brachte einen Chipball des vor wenigen Tagen wieder ausgeliehenen Dänen Andreas Poulsen per Dropkick im kurzen Kreuzeck unter (59.).


Marsch reagierte mit einem Doppelwechsel, brachte Zlatko Junuzovic und Patson Daka. Letzterer durfte sich nach einem Stellungsfehler in der Abwehr vier Minuten später den Assist für das 1:1 gutschreiben lassen: Der Schützenliste-Führende Koita legte sich den Ball zurecht und schloss zu seinem 13. Saisontor ab. Salzburg zog die Zügel an, die Austria lief fast nur noch hinterher.

Bild: krone

Pentz parierte einen Junuzovic-Gewaltschuss, kurz darauf war die Partie gedreht. Aaronson narrte Stephan Zwierschitz und zwirbelte die Kugel zu einem sehenswerten Debüt-Tor am starken Pentz vorbei (72.). Danach hatten die „Bullen“ alles im Griff, Sucic stellte im Nachschuss den nach Chancen verdienten Endstand her.



Das Ergebnis:
Red Bull Salzburg - FK Austria Wien 3:1 (0:0)
Wals-Siezenheim, Red Bull Arena, keine Zuschauer erlaubt (wegen Coronavirus-Pandemie), SR Muckenhammer

Tore: 0:1 (59.) Teigl, 1:1 (65.) Koita, 2:1 (72.) Aaronson, 3:1 (94.) Sucic

Gelbe Karten: Okafor, Koita, Camara, Adeyemi, Marsch (Trainer), Ulmer bzw. Martel, Teigl

Salzburg: Stankovic - Kristensen, Ramalho, Solet, Ulmer - Camara, Bernede (61. Junuzovic) - Aaronson (85. Vallci), Okafor (61. Daka) - Berisha (74. Sucic), Koita (85. Adeyemi)
Austria: Pentz - Zwierschitz, Schösswendter (46. Madl), Palmer-Brown, Poulsen - Ebner (82. Zeka), Martel - Teigl, Sarkaria, Jukic - Pichler (71. Wimmer)

Die Spiele der 16. Runde:
Dienstag, 9.2.2021
SK Sturm Graz - SV Ried 2:1 (1:0)
TSV Hartberg - WSG Tirol verschoben
SK Rapid Wien - Wolfsberger AC 1:0 (1:0)

Mittwoch, 10.2.2021
SKN St. Pölten - LASK 1:3 (0:2)
FC Admira - SCR Altach 3:1 (1:0)
Red Bull Salzburg - FK Austria Wien 3:1 (0:0)

Die Spiele der 17. Runde:
Samstag, 13.2.2021
WSG Tirol - Red Bull Salzburg (17 Uhr)
SCR Altach - SK Rapid Wien (17 Uhr)
Wolfsberger AC - FC Admira (17 Uhr)

Sonntag, 14.2.2021
FK Austria Wien - TSV Hartberg (14.30 Uhr)
SV Ried - SKN St. Pölten (14.30 Uhr)
LASK - SK Sturm Graz (17 Uhr)

Tabelle Bundesliga

#VereinSpSUNTGTTDP
1 FC Red Bull Salzburg 19141459223743
2 SK Rapid 19124338241440
3 LASK 20123539201939
4 SK Puntigamer Sturm Graz 20105532191335
5 TSV Prolactal Hartberg 207762231-928
6 RZ Pellets WAC 198382831-327
7 WSG Swarovski Tirol 207583130126
8 FK Austria Wien 196672725224
9 spusu SKN St. Pölten 195592935-620
10 SV Guntamatic Ried 1944112037-1716
11 SCR Altach 2043131742-2515
12 FC Flyeralarm Admira 2034132147-2613