SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

31.12.2020, 05:30
Allgemein

BULLEN-TRAINER BEGEHRT

Rätselraten um die Zukunft von Marsch

Christoph Nister

Der Vertrag des Salzburger Double-Trainers läuft bis Sommer 2022. Ob der US-Amerikaner diesen erfüllen wird, ist jedoch nicht gewiss. Klubs aus Deutschland und England haben Interesse am 47-Jährigen.


Hütter, Rose, Struber und Glasner haben es vorgemacht. Nicht nur Salzburgs Spieler sind international heiß begehrt, sondern auch die Trainer, die in der Mozartstadt ihr Handwerk lernten.

Seit Sommer 2019 führt Jesse Marsch das Zepter an der Salzach, gewann mit den Bullen auf Anhieb das Double, führte sie erstmals via Quali in die Königsklasse. Der Vertrag des US-Amerikaners läuft bis Sommer ’22. „Ich bin total glücklich, meine Familie auch. Der Schritt hierher war ein Wahnsinn“, fühlen sich die Marschs in Österreich pudelwohl.

"Ich bin total glücklich, meine Familie auch. Der Schritt hierher nach Salzburg war ein Wahnsinn."Salzburg-Trainer Jesse MARSCHfan.at quote icon

Klubs aus Deutschland und England interessiert
Zugleich ist es kein Geheimnis, dass er mit seiner spektakulären Spielphilosophie auch über die Grenzen hinaus Begehrlichkeiten geweckt hat, mit Dortmund in Verbindung gebracht wurde. Wie die „Krone“ erfuhr, steht er nicht nur bei deutschen Klubs auf der Liste – auch englische Teams signalisierten Interesse an der Arbeit des 47-Jährigen!

„Wichtig ist, dass wir diese Saison gemeinsam beenden“, gilt sein Fokus Salzburg. Marsch versteht sich blendend mit Sportboss Christoph Freund, Gespräche über eine Vertragsverlängerung soll es aber noch keine gegeben haben. Auch machte er nie einen Hehl daraus, welch großen Reiz die Topligen auf ihn ausüben.

Bild: GEPA pictures

Droht Salzburg ein Trainer-Dilemma?
Kommt im Sommer das passende Angebot, könnte der Double-Trainer gar vorzeitig gehen. „Dann müsste ich mit meinen Beratern reden“, meinte Marsch.

Salzburg würde dann ein Dilemma drohen. Denn Bo Svensson, der mit Liefering im Herbst zu überzeugen wusste und als potenzieller Nachfolger von Marsch aufgebaut wurde, soll sich Medienberichten zufolge mit seinem Ex-Klub Mainz über eine Rückkehr nach Deutschland einig sein.