SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

17.12.2020, 12:15
Bundesliga

PUBLIKUMSLIEBLING

Altacher basteln an sensationeller Rückholaktion

Kronen Zeitung
Im Herbst 2016 verzauberte Dimitri Oberlin die Altacher Fans, tanzte die Gegner schwindlig und hatte großen Anteil daran, dass sich die Rheindörfler die Winterkrone aufsetzen konnte. Nachdem er nun bei Basel ausgemustert wurde, bemüht man sich bei Altach darum, den Schweizer zurück ins Ländle zu lotsen.


Altach und Dimitri Oberlin, das wäre wieder was! Die Rheindörfler suchen einen Stürmer, der Schweizer sucht nach dem Aus bei Basel einen neuen Klub. Der 23-Jährige hat die Cashpoint-Arena schon einmal in Ekstase versetzt: Im Herbst 2016 - ausgeliehen von Salzburg - begeisterte der Oberlin mit seinen schnellen Sturmläufen. Die Gegner waren so machtlos, dass er in 20 Bundesligaspielen an 13 Altach-Toren beteiligt war: Neun geschossene, vier vorgelegte. Damit hatte Oberlin großen Anteil daran, dass die Rheindörfler auf dem ersten Tabellenplatz überwinterten.

TitelCreditBild: GEPA

Dann aber zog Besitzer Salzburg die „Notbremse“, beorderte den 19-Jährigen zurück in die Mozartstadt. Offiziell, weil man ihn brauchte. Gemunkelt wurde aber, dass die Salzburger die zum Titelkonkurrenten gewordenen Altacher schwächen wollten. Im Frühjahr kam Oberlin beim späteren Meister in fünf Spielen nur 186 Minuten lang zum Einsatz.

TitelCreditBild: GEPA

Seit Sommer 2017 ist Oberlin zum Wandervogel geworden. Er wechselte zum FC Basel. Von dort wurde er zuerst nach Empoli (It) und dann weiter nach Waregem (Bel) verliehen.

TitelCreditBild: AFP

Seit Sommer 2020 trainierte Oberlin wieder in Basel, spielte aber nur einmal für 14 Minuten in der Europa League Qualifikation, fiel weit mehr durch Eskapaden auf. Trotzdem bemüht sich Altach - nach der „Krone“ vorliegenden Infos - um die „Heimkehr“ des einstigen Lieblings, weil man ihm das bieten kann, was er in einer Großstadt nicht bekommt: Eine Heimat. Offiziell bestätigt haben die Rheindörfler den Kontakt zu Oberlin bisher aber nicht.


Elred Faisst, Vorarlberg-Krone