SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

05.12.2020, 09:44
Bundesliga

SAMSTAG BEI AUSTRIA

Taktgeber Wüthrich will mit Sturm weiter „tanzen“

Kronen Zeitung
Gregory Wüthrich will auch nach dem Spiel gegen die Austria wieder seine „Siegermelodie“ auflegen. Was Sturms neuer Kabinen-DJ in Bern über die Schwarz-Weißen hörte und warum er Australiens Strände verließ. Der neue Abwehr-Felsen der Grazer im „Steirerkrone“-Gespräch.


Von Australien nach Österreich. Nicht der alltäglichste Transfer im Fußball-Business. Gregory Wüthrich verließ aber das sonnige Perth in Down Under für Sturm Graz. „Australien war ein Schritt, der mir gut getan hat. Davor hat’s bei Young Boys Bern Unstimmigkeiten gegeben. Es war klar, dass ich die Schweiz verlasse. Dann kam das Australien-Angebot. Damals war ich mental in einem Loch, aber die schöne Zeit in Australien, wo du am Strand lebst, hat geholfen. Ich bin extrem frisch zurückgekommen.“

Wüthrich (Mi.) mit seinen Teamkollegen TitelCreditBild: Andreas Tröster

Das merkt man. Mit Wüthrich gibt’s nicht nur Stabilität im Abwehrverbund, sondern auch gute Laune. Der baumlange Schweizer nahm die Rolle des Kabinen-DJs ein. „Friesenbichler und Jantscher geben auch den Takt vor, aber ich halte mit Rap oder Hip-Hop dagegen“, so der Berner, der in seiner Heimatstadt den größten Höhenflug erlebte. Mit viel Steirer-Kraft (Thorsten Schick, Co-Trainer Christian Peintinger) feierten die „Boys“ die Meisterschaft. „Da ist der Funke auf die ganze Stadt übergesprungen. Unter Coach Adi Hütter hab ich meine beste Zeit gehabt. Er hat der ganzen Mannschaft Neues beigebracht.“ Von Thorsten Schick hörte der gelernte Bürokaufmann Wüthrich schon in Bern von Sturm. „Der Schicki hat immer von den ’schwarzen Göttern’ gesprochen. Lustig, dass ich jetzt selbst hier bin.“

Bewerbung fürs Team
Von „göttlich“ ist Sturm weit weg. Die Stimmung passt aber. „Wir haben ein gesundes Selbstvertrauen. Aber im Team hebt keiner deswegen ab“, so Wüthrich, der neben dem Schweizer den ghanaischen Pass hat. „Könnte ich wählen, würde ich immer die Schweiz nehmen. Ein Teameinsatz ist mein Traum. Ich will am Platz ein Bewerbungsschreiben abgeben.“ Gleich am Samstag auswärts gegen die Wiener Austria.


Georg Kallinger, Kronen Zeitung