SUCHE
News Creator Image

Kronen Zeitung

am 24.10.

STREBINGER WIE CECH?

Rapid: Nach Özils Twitter-Scherz lacht keiner mehr

Kronen Zeitung
Wegen seines Helms wurden 25 Millionen Menschen auf Twitter auf Rapids Richard Strebinger aufmerksam - Mesut Özil sei Dank  (krone.at berichtete). Bitter, dass der Goalie dann gegen Arsenal patzte. Nach dem Scherz lacht bei Rapid niemand mehr. Trainer Didi Kühbauer: „Damit muss Richie jetzt leben.“


Was für eine Woche für meinen Freund Petr Cech! Am Dienstag: Für den Premier-League-Kader des FC Chelsea nominiert. Donnerstag: In der Startelf des SK Rapid gegen seinen Ex-Klub. Gratulation, Bro!" Mit diesem Twitter-Eintrag sorgte Mesut Özil, der bei Arsenal aussortierte Weltmeister, beim Anpfiff in Hütteldorf für Schmunzeln. Weil er Richard Strebinger wegen seines Helms mit der tschechischen Goalie-Legende Cech verglich. Und damit Rapids Goalie weltberühmt machte.


25 Mio. Follower
Denn 25,1 Millionen Fans folgen Özil auf Twitter. Umso bitterer, dass Strebinger dann patzte, den 1:1-Ausgleich verschuldete, Grün-Weiß aus der Bahn warf. So verging in Hütteldorf letztlich allen das Lachen.

“Aus dem Kopf bringen„
Weil sich der 1,94-Meter-Hüne bei einer Freistoßflanke verschätzte, ins Leere faustete, so sein Tor für Luiz’ Kopfball öffnete. “Er weiß selbst, dass er zu spät gekommen ist. Damit muss er jetzt leben„, wollte Kühbauer nichts schönreden. “Bei einem Torhüter gibt es dann halt nicht mehr viel zu retten. Es ist passiert. Er muss das jetzt aus dem Kopf bringen."

Denn das nahezu idente Missgeschick ist dem 27-Jährigen in dieser Saison auch schon in der Liga beim 1:1 gegen Sturm passiert.

Liendl-Flanken warten
Dennoch sollte Strebinger, ein akribischer, verbissener Profi, mental so gefestigt sein, um das wegzustecken. Zumal Rapid schon morgen in Wolfsberg gastiert. Und da warten die gefürchteten Freistoßflanken von Michael Liendl.

TitelCreditBild: GEPA

Kein Trost: Auch Arsenals Goalie Leno patzte mit dem Fuß mehrmals. Das konnte Rapid aber nur beim 1:0 ausnutzen.


Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung