SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

21.10.2020, 08:38
UEFA Champions League

CHAMPIONS-LEAGUE-START

Wöber: „Haben noch immer ein, zwei Tore gemacht“

Kronen Zeitung
Österreichs Serien-Meister Salzburg startet heute (18.55, im krone.at-Liveticker) mit dem Heimspiel gegen Lok Moskau das Abenteuer Champions League. Die Erfahrungen der letzten Saison sollen dabei helfen, sich (noch) besser zu schlagen als bei der Bullen-Premiere. Im Fokus steht vor allem die Defensive, die den Mozartstädtern vor einem Jahr im Kampf um den Aufstieg das Genick brach.


„Wir haben viel Videostudium betrieben und kennen den Gegner in- und auswendig“, grinste Verteidiger Max Wöber. Salzburg ist bestens vorbereitet auf Lok Moskau und will das heute in der Bullen-Arena unter Beweis stellen. „Es ist immer wichtig, sich den Gegner vorher genau anzuschauen“, findet auch Abwehr-Kollege Andre Ramalho, „mir ist es aber lieber, wenn wir heute auf dem Platz mit ihnen zu tun bekommen.“

TitelCreditBild: Tröster Andreas

Lok wurde aus Topf 4 gezogen, gilt als schwächster Gegner in einer Gruppe mit Bayern und Atlético. Trainer Jesse Marsch, der nur Antoine Bernede vorgeben muss, zeigt aber Respekt vor den Russen: „Der Gegner ist unangenehm. Das wird ein richtiger Kampf.“

TitelCreditBild: GEPA


„Wir haben zu viele Gegentore kassiert“
Im Vorjahr glänzte Salzburg mit 16 Treffern, musste aber auch 13 hinnehmen. „Da haben wir zu viele kassiert“, stellte der Coach klar. Seine Zuversicht auf ein verbessertes Abschneiden ist allerdings groß. „Wir sind seit über einem Jahr zusammen, verstehen uns noch besser.“

„Wollen, so lange es geht, die Null halten“
Wöber stimmt ihm zu, die Automatismen greifen nun. „Wir sind stabiler geworden“, erklärte der 22-Jährige und ergänzte: „Gegen die großen Teams wollen wir so gut es geht die Null halten. Und ein, zwei Tore haben wir noch immer gemacht.“

TitelCreditBild: GEPA pictures/ Jasmin Walter

Ramalho, im Vorjahr in der Königsklasse mehrfach nur Reservist, in den letzten Wochen aber gesetzt, soll dabei mithelfen. „Lok ist eine robuste Mannschaft, sehr zweikampfstark. Sie setzen viel auf Flanken, haben große Stürmer. Zudem sind sie sehr ballsicher.“

Der 28-Jährige fühlt sich nach überstandener Corona-Erkrankung wieder topfit. Marsch hatte diese versehentlich publik gemacht. Für Andre kein Problem: „Ich habe mich fast kaputt gelacht.“ Ob er als Ausgleich ein Startelfticket bekommt? „Ich würde mich freuen, spielen zu dürfen. Ganz egal, aus welchem Grund“, lachte er.


Christoph Nister, Kronen Zeitung