SUCHE
News Creator Image

Kronen Zeitung

am 16.10.

LÄSTIGER HEIMFLUCH

Sportplatz Lafnitz ist ein Fall für den Exorzisten

Kronen Zeitung
Nach 15 Heimspielen ohne Sieg will Lafnitz Freitag im Cup gegen Klagenfurt zuschlagen. Kapfenberg fährt ohne große Erwartungen zur Admira.


Die Bilanz der Zweitligisten Lafnitz und Austria Klagenfurt spricht vorm Cup-Match am Freitag in der Steiermark für die Hausherren: In 12 Duellen gab’s fünf Siege, drei Remis, vier Niederlagen. „Trotzdem sind wir Außenseiter“, sagt Lafnitz-Goalie Andreas Zingl, „denn Klagenfurt will in die Bundesliga und hat dafür groß investiert.“ In den vier letzten Duellen konnten die Oststeirer gerade einen Punkt erobern. Dennoch hat Zingl Hoffnung: „Wenn wir alles abrufen, ist durchaus was drinnen.“

Die Lafnitzer Arena allerdings ist schon fast ein Fall für einen „Exorzisten“: „Daheim war’s in den letzten Monaten wie verhext bei uns“, grübelt der Lafnitzer Schlussmann, „unseren letzten Heimsieg gab’s am 9. August 2019 beim 2:0 gegen Liefering.“ Seitdem gelang kein Dreier mehr - seit 15 Partien!

Zingl nimmt’s locker: „Mit Problemen daheim haben ja alle steirischen Bundesligisten zu kämpfen!“ Gutes Omen: Bei Sturm endete der Heimfluch letzte Woche gegen Altach (4:0).

Allergie lässt hoffen
Ohne übertriebene Erwartungen fährt Kapfenberg zum Cupspiel beim von Damir Buric wachgeküssten Bundesligaklub Admira! Gegen die Südstädter ist’s bisher nie gut gelaufen - in acht Duellen gab’s nur einen Sieg: 2006 wurde auswärts ein 4:2 bejubelt. Beim letzten Aufeinandertreffen 2017 setzte es im Test ein 0:4. Ein kleiner Hoffnungsschimmer ist allerdings die hartnäckige „Cup-Allergie“ der Admiraner: In den letzten drei Jahren gab’s Blamagen gegen Bad Gleichenberg, Neusiedl und Ebreichsdorf.


Volker Silli, Kronen Zeitung