SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

15.10.2020, 09:35
UEFA Nations League

NORWEGEN SIEGT AUCH

ÖFB-Premierenteam holt Premierensieg in Rumänien

Kronen Zeitung
Österreichs Fußball-Nationalteam schrieb Geschichte. 1:0 der erste Erfolg überhaupt in Rumänien, im 788. Länderspiel begannen erstmals elf Deutschland-Legionäre. Das ÖFB-Team ist weiterhin Erster in der Nations League.


Alessandro Schöpf von Schalke 04 rechts im Mittelfeld statt Reinhold Ranftl vom LASK. Die einzige Änderung in Österreichs Startelf gegenüber dem Sonntag-1:0 in Nordirland, nicht nur erwähnenswert, weil Schöpf nach 75 Minuten Österreichs Goldtor erzielte, sondern auch, weil sie für Sport-Geschichte sorgte: Erstmals standen nämlich in einer österreichischen Fußball-Nationalmannschaft elf Spieler, die ihre Brötchen in Deutschland verdienen.

TitelCreditBild: AP

Eigentlich logisch, könnte man meinen, wenn mit Franco Foda ein Deutscher das Teamchef-Zepter schwingt, ihm war die historische Aufstellung aber gar nicht bewusst gewesen

TitelCreditBild: afp

Am Ende hatte er alles richtig gemacht. Mit dem ersten Sieg in Rumänien (zuvor zwei Unentschieden und eine Niederlage) nahm Österreich nicht nur Revanche für die 2:3-Heimniederlage im September in Klagenfurt, sondern verteidigte auch Platz eins in der Nations League.

TitelCreditBild: GEPA pictures

„Vor der Pause haben wir im Spielaufbau zu viele einfache Fehler gemacht, danach ging es mit Dreierkette hinten besser, es hat sich wieder einmal gezeigt, wie eng diese Gruppe ist“, analysierte Foda, der im Finish noch dem 23-jährigen Sasa Kalajdzic zu dessen Teamdebüt verhalf.

Norwegen-Dreier reicht
Der große Gegner um den Gruppensieg ist nun Norwegen (gestern 1:0 gegen Nordirland), die Konstellation für Rot-Weiß-Rot vor den letzten beiden Heimspielen: Zwei Siege reichen ebenso auf jeden Fall wie ein Sieg und ein Unentschieden, bei einem Heim-Umfaller gegen Nordirland ist noch gar nichts vorbei, da man im letzten Spiel mit einem Sieg gegen Norwegen den Gruppensieg fixieren kann.



Peter Klöbl, Kronen Zeitung