SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

27.08.2020, 14:50
ÖFB Cup

VOR CUP-DUELL

Pferdelunge sieht für Sturm-Gegner schwarz

Kronen Zeitung
Der Saisonstart steht unmittelbar bevor! Freitag legt Sturm mit Neo-Trainer Christian Ilzer im Cup los. Die Steirerkrone sprach mit Ex-Sturm-Spieler Andreas Hölzl. Er kennt als Tiroler Gegner Innsbruck besser.

Morgen ist es soweit, startet Sturm mit dem ersten Pflichtspiel in die neue Saison! Da wartet im Cup mit dem Tiroler Viertligisten SV Innsbruck ein dankbares Los. „Das darf kein Stolperstein sein, alles andere würde mich extrem überraschen!“, betont Sturms ehemalige „Pferdelunge“ Andreas Hölzl vor dem Duell gegen den Landesligisten.

Vor zwei Jahren hängte der mittlerweile 35-Jährige seine Spieler-Karriere an den Nagel, ist seitdem Trainer von Oberliga-Klub Brixen und kennt den Fußball im Tiroler Unterhaus daher bestens. „Innsbruck hat in der vergangenen Saison Pech gehabt. Als die Meisterschaft wegen Corona vorzeitig abgebrochen worden ist, war man Tabellenführer, wäre vermutlich in die Regionalliga aufgestiegen. Im Sommer hat es einen großen Umbruch gegeben, nun ist’s ein neu zusammengewürfelter Haufen“, sagt Hölzl, der mit den Schwarzen einst Meister und Cupsieger wurde.

Alle negativ
Den Elften der Tiroler Liga nehmen Christian Ilzer und Co. trotz der eindeutigen Rollenverteilung aber nicht auf die leichte Schulter nimmt. SV Innsbruck wurde in der letzten
Runde eigens von einer Agentur beobachtet. „Nachdem auch der Heimvorteil wegfällt, wird es für den SVI ganz, ganz schwer“, meint Hölzl, der im Dezember wieder seine alten Spezis in Graz besuchen wird. „Der Kontakt zu einigen ist nie abgerissen. Ferdl Feldhofer etwa war mit seiner Familie im Sommer für ein paar Tage bei uns.“

Bevor es Freitag erstmals ernst wird, gab es gestern nochmals eine Corona-Testreihe. „Gute News - alle sind negativ“, meldete Sportchef Andreas Schicker. Auch beim Startgegner gab’s keinen Corona-Alarm - „daher können wird das Abenteuer Sturm in Angriff nehmen“, so Coach Hofbauer.


Burghard Enzinger, Kronen Zeitung