SUCHE
News list item creator img

Kronen Zeitung

11.08.2020, 14:45
Regionalliga Mitte
Landesliga

NACH ST. ANNA-WECHSEL:

Tieber wird ein Fall für die FIFA

Kronen Zeitung
Vom letzen Profi-Einsatz zum ersten Amateurspiel - für diesen Wechsel braucht es laut Richtlinien eine 30-Tage-Frist. Das geht sich etwa bei Michi Tieber nach seinem Weggang von Lafnitz nicht aus. Neo-Klub St. Anna kontaktierte nun sogar Ex-Star Zvonimir Boban.

Die Richtlinien der FIFA sind klar: Wenn ein Fußballer von einer Profiliga in eine Amateurliga wechselt, müssen vom letzten Einsatz im Oberhaus bis zum ersten Einsatz im Unterhaus 30 Tage vergehen...

Bedingt durch Corona und der längeren Meisterschaft in Österreich bis Ende Juli geht sich das aber bei St. Annas Neuzugang Michael Tieber nie und nimmer aus. Sein letzter Profi-Einsatz für den steirischen Zweitligisten Lafnitz datiert am 24. Juli, die neue Regionalliga-Saison beginnt allerdings bereits am 14. August. Die Südoststeirer möchten auf ihren Top-Zugang (47 Bundesliga-Einsätze, 66 Zweitliga-Spiele) zum Liga-Start gegen Gleisdorf freilich nur ungern verzichten, suchten deshalb umgehend beim Fußballverband um eine Verkürzung der Frist an.

Über den ÖFB landete der Fall nun bei der FIFA. Thomas Nussgruber, Direktor des Steirischen Fußballverbands, bestätigt: „Im steirischen Fußball waren wir bisher noch nie mit einer derartigen Situation konfrontiert, da die Meisterschaften in der Bundesliga und Zweiten Liga sonst immer rechtzeitig aufgehört haben. Durch die Pandemie ist nun aber alles anders.“

Hoffen auf grünes Licht
St. Anna-Obmann Hannes Weidinger hofft auf grünes Licht: „Durch Corona stehen wir ja vor einer völlig neuen Situation. Wir hoffen nun, dass es zu einer Fristverkürzung kommt.“ Der Verein lässt nichts unversucht: So wurde durch das gute Netzwerk von Trainer Tomislav Kocijan sogar Kontakt zum ehemaligen stellvertretenden FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban aufgenommen.
Vielleicht kann ja letztlich der Ex-Milan-Superstar ein gutes Wort für die Steirer einlegen.

Christoph Kothgasser, Kronen Zeitung